DRK-Stadtverband bei Flüchtlingshilfe aktiv
Sie sind hier: Aktuelles » DRK-Stadtverband bei Flüchtlingshilfe aktiv

DRK-Stadtverband bei Flüchtlingshilfe aktiv

Viele neue Erfahrungen für DRK-Helfer

Delbrück (al). Von anstrengenden Monaten aber auch vielen neuen Erfahrungen berichtete

Roman Kriesten, Einsatzleiter des DRK-Stadtverbandes. Gemeinsam mit 25 weiteren Helfern

der Einsatzgruppe hat er in den letzten zwei Jahren in verschiedenen Unterkünften Flüchtlinge

betreut. Der DRK-Landesverband zeichnete die Helfer für ihren selbstlosen Einsatz mit dem

Einsatzabzeichen Flüchtlingsnothilfe aus.

„Wir waren in den Flüchtlingsunterkünften in Hövelhof-Staumühle, in der Busdorfschule in

Paderborn, dem Berufskolleg in Schloß Neuhaus und in der Polizeischule in Stukenbrock

eingesetzt“, so Roman Kriesten. Das Aufgabenspektrum reichte von der Einrichtung der

Unterkünfte über die Essens- und Kleiderausgabe bis hin zur medizinischen Versorgung,

Registrierung der Flüchtlinge und der Betreuung von Kindern. In den Lagern haben die Rot-

Kreuz-Helfer im Laufe der letzten beiden Jahre rund 4.000 Flüchtlinge betreut.

„Für so manche unserer Helfer ergaben sich ganz neue Situationen, so haben wir in den

Sanitätsdienst eigentlich nie mit schwerwiegenden Infektionskrankheiten zu tun“, betonte

Roman Kriesten. In seinen Augen haben viele der jungen DRK´ler viele neue Erfahrungen

gesammelt. Die Flüchtlinge hatten bestenfalls ein paar Tüten mit wenigen Habseeligkeiten

dabei, doch die meisten kamen nur mit dem, was sie am Leib trugen. Auch die Verständigung

war anfangs schwierig. „Hier konnten wir aber nach und nach Flüchtlinge mit einbinden die

gut Englisch oder Französisch sprechen. Auch arabisch sprechende Ärzte hatten wir in den

Unterkünften“, war nicht bei Roman Kriesten Flexibilität gefragt. Besonders der

Katharinenmarkt 2014 war eine große Herausforderung für die Einsatzgruppe. „Kurzfristig

waren viele in Stukenbrock mit eingebunden und parallel musste der Sanitätsdienst beim

größten Delbrücker Volksfest sichergestellt werden“, lobte auch der Vorsitzende des DRK-

Stadtverband, Olaf Kiefer den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer. „In der ersten

Betreuungsphase waren hochmotivierte, ehrenamtliche Helfer ein ganz wichtiger Faktor, um

die Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge sicher zustellen“, so Kiefer.

Für ihren Einsatz in der Flüchtlingsnothilfe wurden Melanie Thiedecke, Marvin Lindemann,

Steffen Kröger, Henry Koll, Michael Kellner, Anika Hamschmidt, Kevin Güniker, Julia

Glahe, René Bökmann, Bjarne Bröker, Phyllis Burkert, René Christan, Peter Dyck, Malte

Glahe, Meike König, Brigitte Glahe, Rouven Kriesten, Lukas Glahe, Roman Kriesten, Maria

Lo Tauro, Kay Lennart Oesterle, Stefan Schölzel, Maike Twielemeier, Pascal Waldmann,

Martina Werning und Mike Lottmann geehrt.

„Hinter den DRK-Helfern liegen zwei Jahre Dauereinsatz, die uns alle gefordert haben. Wir

haben viele neue und positive Erfahrungen gesammelt. Ich hoffe, dass wir nun erst einmal

wieder etwas durchatmen können“, merkt man deutlich, dass die Flüchtlingshilfe an Roman

Kriesten nicht spurlos vorbeigegangen ist.

BILDZEILE:

Seit zwei Jahren sind die Helfer der Einsatzgruppe des DRK-Stadtverbandes Delbrück bei der

Flüchtlingshilfe eingespannt. Mit dem Einsatzabzeichen Flüchtlingsnothilfe wurden (vorne

von links) Maria Lo Tauro, Brigitte Glahe, Pascal Waldmann, Rouven Kriesten, Maike

Twielemeier und Julia Glahe sowie (hinten von links) Marvin Lindemann, Roman Kriesten,

Stefan Schölzel, Kay Lennart Oesterle, Lukas Glahe, Martina Werning, der Vorsitzende des

Stadtverbandes Olaf Kiefer, der die Ehrung auch an Kevin Güniker, Steffen Kröger und

Meike König überreichte. Foto: Axel Langer

15. Juli 2016 01:43 Uhr. Alter: 1 Jahre